TPBlog#3 – Qualität vor Quantität

TPBlog#2 – Was ist eigentlich ein Touch Point?
25. September 2017
TPBlog#4 – Wie entsteht eigentlich Freude und Lust auf Leistung?
16. Juli 2019

Qualität vor Quantität

 

Heute möchte ich mit euch über das Thema Qualität sprechen und mit einem Paradigma aufräumen, welches meiner Meinung nach dringend korrigiert werden sollte.

Im Network Marketing oder auch Empfehlungs- Marketing wird viel und häufig über das Duplizieren gesprochen. Das Duplizieren sei das A und O unseres Geschäftes. „Du brauchst ein duplizierbares System“ wird gern gepredigt.
Duplizieren heisst, keine neuen Ideen haben (dürfen), sondern stupides Kopieren. „Zu viel Wissen blockiert die Duplikation und somit den Erfolg“. Diese Meinung geistert unglücklicherweise immer noch in einigen Köpfen und schlimmer noch, in einigen Ausbildungssystemen, umher.

Ich bin da Grundsätzlich anderer Meinung.
Network marketing ist meiner Meinung nach, wenn der besondere Wert dieser Arbeitsweise wirklich verstanden wird, ein sehr anspruchsvoller Beruf, der Produktkenntnis, unternehmerische Kenntnisse und Sozialkompetenz erfordert und dann aber in außergewöhnlich hohe Einkommensbereiche führen kann.

Ich jedenfalls habe in meinem Team keine 2 gleichen Fälle. Wir arbeiten mit Menschen, und Menschen sind Individuen und wollen nicht wie Kopien behandelt werden. Ich jedenfalls nicht und ich möchte auch nicht mit Menschen arbeiten, die dieses wollen. Sie inspirieren mich nicht.

Ich liebe ja gerade am Network Marketing die Freiheit mein Unternehmen so zu gestalten wie ich es möchte, ich liebe die unbegrenzten Möglichkeiten, ich liebe es, mein Wissen weiterzugeben an diejenigen, die dieses zu schätzen wissen.

Der zentrale Punkt ist meiner Meinung nach also nicht das Duplizieren sondern das Schulen, das Unterrichten, die Ausbildung, also Coaching.
Hierbei wird das Niveau deiner Fähigkeiten deinen Erfolg bestimmen.
Eine fundierte Ausbildung erfordert jedoch Zeit und Wissen. Mit alltäglichem Gewäsch wird man nicht viel erreichen.

Ich halte es für unverantwortlich, Menschen glauben zu machen, unser Beruf sei ein einfaches Laiengeschäft in dem man ohne Kompetenz viel Geld verdienen kann.

Es stimmt zwar, dass jeder Laie hier starten kann, aber er sollte es nur tun, wenn der feste Wille besteht zu lernen und seine Persönlichkeit zu entwickeln und somit wertvoll für sein Team zu werden. Man wird in diesem Beruf sehr viel lernen und nach dem erfolgreichen Unternehmensaufbau ein anderer sein als davor.

Das ist ja gerade das faszinierende. Wir haben einen Beruf, der Sinn macht und den wir selbst gestalten. Wäre unser Beruf stupides Duplizieren, würde ich mich keine 2 Minuten weiter damit beschäftigen.
Erfolg ist ja viel mehr als nur das Geld verdienen. Das Geld verdienen ist zwar ein sehr wertvoller und Freiheit stiftender Teil des Erfolges , aber ohne Sinn, ohne ethische Werte, ohne Freude, ohne Begeisterung, nützt es dir nicht wirklich viel, denn Glück und Zufriedenheit entspringen eher der Sinnhaftigkeit und Selbstbestimmtheit bei gleichzeitigem Verbundensein mit anderen Menschen und dem einsetzen können deiner Fähigkeiten.

Deshalb wird es mir immer Schleierhaft bleiben, warum einige Führungskräfte in unserem Beruf solch einen großen Wert darauf legen unsere genialen Möglichkeiten zu reduzieren auf hirnloses Kopieren.

Es ist einerseits schon richtig, dass wir das Rad nicht immer wieder neu erfinden müssen. Dieses bezieht sich aber auf Werkzeuge und nicht auf Menschen. Gewisse Werkzeuge werden wir kopieren und wiederholt anwenden. Die Kombination, die Auswahl und der Einsatz sind aber höchst individuell und wir dürfen gern auch eigene Werkzeuge entwickeln. Wenn wir Qualität vor Quantität setzen, sind wir Teil des schöpferischen Entwicklungsprozesses unserer gesamten Branche.

Die echte Motivation ist Information. Das heisst, die Menschen sind wissend und verstehen sehr wohl, warum sie das tun was sie tun. Sie gestalten selbst, wie sie es tun und sie tun es nur, wenn sie es sinnvoll finden. Hier berühren wir die salutogenetischen Kohärenzfaktoren nach Aaron Antonowsky. Hierauf werden wir in einem anderen blog zurückkommen. Die echte Motivation ist dauerhaft und eine solide Basis für ein langfristiges Geschäft und für ein erfülltes Leben.

Wir sollten unseren Stil finden und nicht den Stil anderer Kopieren. Das bedeutet aber keineswegs, dass wir nicht von anderen lernen können und sollten.

Nehmen wir ein Beispiel.
Ein berühmter Schauspieler hat die Schauspielschule besucht, hat ev. studiert und hat viel viel von anderen gelernt und hat geübt, geübt, geübt und benutzt vorhandene Requisiten und Kostüme um dann seinen eigenen unverwechselbaren Stil zu entwickeln.

Mir fehlt völlig die Fantasie mir vorstellen zu können, warum in so manchen Köpfen die Idee existiert, idiotisches duplizieren sei erstrebenswerter als einen kreativen und schöpferischen Beruf zu haben.

Aber ganz im Vertrauen : Mit blökenden Schafen erntest du viel Lärm ohne inspirierenden Inhalt.

Ich glaube, dass so einige ihre Mitmenschen falsch einschätzen. Eine Bereicherung für unsere Branche sind diejenigen die kompetent sind und nach Sinn, Erfolg, Freiheit und Freude im Verbund mit anderen suchen und dafür bereit sind sich anzustrengen. Nicht die Kopierer und Mitläufer. Geben wir unserem Beruf den Stellenwert der ihm gebührt. Ganz weit oben in der Skala der Möglichkeiten. Es gibt nur wenige Berufe mit solch großen Spielräumen für Selbstverwirklichung und nicht limitierte Chancen. Ich wüsste im Augenblick keinen Beruf, den ich lieber hätte.

Wir bauen unsere eigenen Unternehmen auf und unsere Unternehmen können, wenn wir es wollen, zu einer ganz neuen Generation von Unternehmen gehören.
Dieses sind die sog. Touch Point Unternehmen und diesen wird die Zukunft gehören.
Diese Unternehmen heißen so, weil in Ihnen Berührung stattfindet. Berührung ist mehr als Kontakt. Berührung ist Kontakt plus Emotion.
Diesen Unternehmen wird die Zukunft gehören, weil immer mehr Menschen, und besonders die jüngeren Generationen, sich in ihrem Beruf eben genau dieses wünschen. Berührung. Sie wollen Sinn in ihrer Arbeit sehen, sie wollen Austausch und Berührung mit ihren Teampartnern, sie wollen Austausch und Berührung mit ihren Kunden.
Sie wollen eben nicht leben um zu arbeiten nur um ihre Lebenshaltungskosten zu bezahlen, sondern sie sehen ihre Arbeit als wichtigen und sinnstiftenden Teil ihres Lebens an, der Wertvoll ist und mit dem sie sich Identifizieren mögen.

Genau diese Menschen können sich im Network Marketing voll verwirklichen und ihr eigenes Touch Point Unternehmen aufbauen ohne nennenswertes Eigenkapital zu benötigen.
Diese wollen aber nicht bloß Duplizieren, sie wollen lernen und ihr Wissen weitergeben, sie wollen kreative Schöpfer sein, sie haben ethische Ansprüche an sich und an ihr Team und zwar nicht nur auf dem Papier, sie wollen mit anderen arbeiten und nicht für andere. Bei ihnen (und so auch bei mir) rangiert die Qualität eindeutig vor der Quantität.
Brauchbares wird aber auch von ihnen gerne Dupliziert und verwendet und in den eigenen Arbeitsstil integriert. Es wird gerne modifiziert, ergänzt oder überarbeitet und so findet eine Entwicklung statt, hin zu immer besserer Qualität.
Diese Menschen arbeiten mit der Schwarmintelligenz und empfinden sich als Teil der Menschencommunity und nicht als deren Ausnutzer. Sie werden die neue Arbeitswelt maßgeblich bestimmen und sie sind genau die Teampartner die ich mir wünsche und mit denen es mir viel Freude bereitet zusammenzuarbeiten und ich bin sehr glücklich und dankbar bereits einige dieser besonderen Menschen in meinem Team zu haben.
Ich bin der festen Überzeugung, dass die Führungskräfte unserer Brache gut beraten sind, wenn sie diesen Paradigmenwechsel verstehen und beachten.

Frauen sind im Network Marketing besonders Erfolgreich. Mit ihren "weiblichen Erfolgsprinzipien" haben sie ideale Anlagen zum erfolgreichen Teamaufbau. Sie denken anders, fühlen anders, reden und handeln anders und Ihnen fällt oft emphatisches Vorgehen leichter als den Männern. Empathie ist aber ein wichtiger Faktor in einem Touch Point Unternehmen.
Der Zeiteinsatz ist frei wählbar und es gibt mittlerweile viele inspirierende Beispiele.

Richard Poe schreibt in seinem Buch „Wave 4- Network Marketing im 21. Jahrhundert":
„Die neue Networker-Generation wird sich aus Menschen zusammensetzen, die eine hervorragende Ausbildung genossen und gleichwohl über ein hohes geistiges Niveau und Professionalität verfügen."

Nun, wir befinden uns schon im 21. Jahrhundert - es ist an der Zeit aufzuwachen!

 

Unsere Arbeitswelt wird sich rasant und grundlegend verändern. Die Unternehmen werden alles, was sich automatisieren lässt, automatisieren. Die klassischen Festanstellungen für lange Zeiträume werden immer weniger werden und durch den dadurch entstehenden hohen Konkurrenzdruck werden die Konditionen eher schlechter und die Anforderungen höher.

Für diejenigen, die diese Zeichen der Zeit erkennen, bietet unser Beruf eine intelligente und in die Freiheit führende Möglichkeit sich Berufsbegleitend ein eigenes Unternehmen aufzubauen.
Dieses ist aber verbunden mit einem Verlassen der Komfortzone und das ist immer etwas schmerzhaft. Geschäftsaufbau statt Fernsehen benötigt Energie und Selbstdisziplin.

Ausbildung ist eine Holschuld und keine Bringschuld.

Der Lohn aber ist groß. Freiheit, Selbstbestimmtheit, Sinn und Verbundenheit. Für mich die Entscheidenden Parameter, die ein Beruf haben sollte.

Aus diesen hier beschriebenen Gründen empfehle ich jedem, sich mit dem Thema >modernes Network Marketing als Grundlage zur Gründung eines Touch Point Unternehmens< auseinanderzusetzen.

Nicht umsonst sind die Vorzeigefirmen der Branche kontinuierlich gewachsen und generieren Milliardenumsätze.

Es kann nichts verloren aber sehr sehr viel gewonnen werden.

 

Hier nun noch ein kurzes Beispiel für den erfreulichen Wandel.

 

Network-Marketing in den Lehrplan aufgenommen
Hut ab, das ist eine Kooperation, die der ganzen Network-Marketing- Branche gut tut: FOREVER Living Products Germany und das An- Institut der Hochschule München, das Strascheg Center for Entrepreneurship (SCE), haben eine Kooperation beschlossen. Das Thema Network-Marketing wird ab dem kommenden Wintersemester fakultätsübergreifend innerhalb der verschiedenen Studiengänge im Rahmen der Entrepreneurship-Ausbildung der Hochschule München in den Lehrplan aufgenommen.
FOREVER wiederum sieht das SCE und die Hochschule München als ideale Partner, um Möglichkeiten und Chancen der Branche zu vermitteln. „Im Rahmen der Kooperation wollen wir junge Menschen mit dem Thema Network- Marketing und der Arbeitsweise der Branche vertraut machen“, erklärt Dr. Florian Kaufmann, Managing Director von FOREVER Deutschland, Österreich, Schweiz.
„FOREVER steht im Network- Marketing für Exzellenz, Ethik, Transparenz sowie Chance und dient den Studierenden somit als hervorragendes Praxis-Beispiel.“
Sessions am Firmensitz geplant
„Network-Marketing bietet gute Chancen für eine Existenzgründung, wird jedoch noch zu wenig wahrgenommen. Wir möchten unseren Studierenden Aspekte, Modelle und Möglichkeiten des Network-Marketing, wissenschaftlich aufbereitet, nahebringen,“ sagt Prof. Dr. Klaus Sailer, Geschäftsführer des SCE.
„Wir planen eine längerfristige Zusammenarbeit mit der Hochschule München und dem SCE,“ ergänzt Dr. Florian Kaufmann, „weil wir in der relevanten Zielgruppe präsent sein wollen. Junge Menschen, die aktiv in ihre Weiterbildung investieren und ihre eigene Karriere vorantreiben wollen, fördern wir gerne.“
Die Hochschule München, 1971 gegründet, ist Bayerns größte Hochschule für angewandte Wissenschaften und die zweitgrößte Deutschlands. Im Vordergrund des Studiums stehen Ausbildung in kleinen Gruppen, persönlicher Kontakt, Internationalität und exzellente Kontakte zur Berufspraxis. Zurzeit bietet die Hochschule München über 60 Bachelor- und Masterstudiengänge aus den Bereichen Technik, Wirtschaft, Soziales und Design an. Rund 500 Professoren, 600 Mitarbeiter und wissenschaftliche Angestellte sowie 750 Lehrbeauftragte betreuen über 16.000 Studierende.
Über das Strascheg Center for Entrepreneurship:
Das Strascheg Center for Entrepreneurship (SCE) ist seit 2002 An-Institut der Hochschule München und bietet Studierenden und Berufstätigen Aus- und Weiterbildungsprogramme im Bereich Entrepreneurship an, erforscht und fördert Innovationsprozesse und unterstützt die Entwicklung von unternehmerischen Persönlichkeiten.

Zukunftsweisende Vertriebsform
Dr. Florian Kaufmann: „Network- Marketing ist eine erfolgreiche und zukunftsweisende Vertriebsform mit enormem Wachstumspotential und ideal für Existenzgründer mit ambitionierten Zielen. Hier spielt das Vertrauen des Kunden in den Berater und das Vertrauen des Teampartners in seinen Coach eine besondere Rolle. Für Vertrauen braucht es Kompetenz und deswegen freuen wir uns über die Kooperation mit der Hochschule München.
Ich bedanke mich für eure Aufmerksamkeit

1 Kommentar

  1. frankklose sagt:

    Ich freue mich auf eure Kommentare!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.